zur Startseite
Sie befinden sich hier: Bürgerinfo  »  Häufig gestellte Fragen

Bauamt

Was sind bewilligungspflichtige Bauvorhaben?

gem. § 14 BO NÖ 2014 (Auszug)

Mit Planung und Bauführung sind Fachleute zu beauftragen, welche hierzu gewerberechtlich oder als Ziviltechniker befugt sind. Es müssen daher die Einreichunterlagen von einem Baumeister oder einem Ziviltechniker verfasst und unterfertigt sein.

  1. Neu- und Zubauten von Gebäuden
  2. Die Errichtung von baulichen Anlagen, durch welche Gefahren für Personen und Sachen oder Widerspruch zum Ortsbild entstehen oder Rechte der Nachbarn verletzt werden könnten
  3. Die Herstellung von Einfriedungen gegen öffentliche Verkehrsflächen auf Grundstücken im Bauland
  4. Die Abänderung von Bauwerken, wenn die Standsicherheit tragender Bauteile, der Brandschutz oder die hygienischen Verhältnisse beeinträchtigt werden, ein Widerspruch zum Ortsbild entstehen oder Nachbarrechte verletzt werden können
  5. Die ortsfeste Aufstellung von Maschinen und Geräten in Bauwerken, die nicht gewerbliche Betriebsanlagen sind
  6. Der Abbruch von Bauwerken, die an Bauwerke von Nachbargrundstücken angebaut sind, wenn Nachbarrechte verletzt werden könnten
  7. Die Veränderung der Höhenlage des Geländes auf einem Grundstück im Bauland, wenn dadurch die Bebaubarkeit eines Grundstückes, die Standsicherheit eines Bauwerkes, die Belichtung der Hauptfenster der Gebäude der Nachbarn oder der Abfluß von Niederschlagswässern zum Nachteil der angrenzenden Grundstücke beeinflusst werden könnten


Welche Antragsunterlagen sind dem Bauansuchen beizulegen?

  1. Nachweis des Grundeigentums (Grundbuchabschrift) oder Nachweis des Nutzungsrechts
  2. Bautechnische Unterlagen:

    • Ein Bauplan und eine Baubeschreibung (dreifach) aus denen die lagerrichtige Darstellung der rechtlich gesicherten Grenzen des Baugrundstückes und deren Kennzeichnung der Natur eindeutig erkennbar sind. Weiters haben die Baupläne und die Baubeschreibung alle Angaben zu enthalten, die für die Beurteilung des Vorhabens wichtig sind. Nähere Details zu den in den §§ 18 ff NÖ Bauordnung 2014 geregelten Angaben können am Bauamt der Stadtgemeinde erfragt werden.
    • Wenn Straßengrund abzutreten ist, ist zusätzlich ein von einem Vermessungsbefugten verfasster Teilungsplan beizubringen. Alle Antragsunterlagen sind von den Verfassern zu unterfertigen.

 

Wann erfolgt eine Benützungsbewilligung?

Die Baubewilligung umfasst das Recht zur Ausführung des Bauwerkes und dessen Benützung nach Fertigstellung, wenn eine Bescheinigung des Bauführers über die bewilligungsgemäße Ausführung des Bauwerks vorgelegt werden kann. Können derartige Bestätigungen des Bauführers nicht beigebracht werden, ist auch weiterhin eine Überprüfung des Bauwerkes auf seine bewilligunsgemäße Ausführung an Ort und Stelle notwendig.

Daneben gibt es eine Reihe von Vorhaben, die anzeigepflichtig sind. Diese sind der Baubehörde schriftlich anzuzeigen. Der Anzeige sind zuzmindest eine zur Beurteilung des Vorhabens ausreichende, maßstäbliche Darstellung und Beschreibung des Vorhabens anzuschließen, um in einer Vorprüfung eine Beurteilung des Vorhabens vornehmen zu können. Widerspricht das angezeigte Vorhaben den Bestimmungen der Bauordnung, der Raumordnung etc., so hat die Baubehörde das Vorhaben mit Bescheid zu untersagen. Wenn von der Baubehörde innerhalb der Fristen gem. § 15 NÖ Bauordnung 2014 keine Untersagung bzw. Mitteilung erfolgt, dann darf der Anzeigenleger das Vorhaben ausführen. Anzeigepflichtige Vorhaben sind in § 15 NÖ Bauordnung 2014 geregelt und können ebenso wie bewilligungs- und anzeigefreie Vorhaben am Bauamt erfragt werden.